Auswertung der Fragebögen und Gesprächsprotokolle zur Ausstellung
Alltag-Rassismus - JUGEND ≠ FREMDENFEINDLICH

 

Im Folgenden ein paar exemplarische Aussagen der jugendlichen Besucher_innen

Was hat Dich in der Ausstellung am meisten beeindruckt und zum Nachdenken angeregt?

„Wie ich gesehen habe, was Leute über andere Menschen schreiben oder sagen, denke ich mir schon dass die Menschen auf dieser Welt gleich sind, egal ob es Ausländer sind!!!!

„Ich denke mir dass alle Menschen auf der Welt eine Chance verdient haben! Egal ob Ausländer oder Österreicher. Alle gehören dazu.“

„Sie beschimpfen andere Länder. Manche sind mir egal aber das ist ohne Respekt und keine Kultur.“

„Beeindruckt hat mich gar nichts, denn mich hat diese Ausstellung extrem aggressiv gemacht. Ich finde es toll, dass ihr so etwas macht, denn ich bin Türkin und ich finde es wirklich schlimm, was hier in Österreich abläuft.“

„Das gegen Ausländer hat mich zum Nachdenken gebracht, weil ich bin selber Ausländer und ich weiß wie das ist und die haben mich oft zum Weinen gebracht.“

„Dass sie alle Länder geschimpft haben. (...) Deswegen entsteht auch Krieg und das wünscht sich keiner!“

„Also mich hat das Bild gegen Serben und so weiter enttäuscht weil ich bin selber eine Serbin und das ist nett cool das verletzt mich sehr.“

„Die Bilder aus der alten Zeit. Das man so was auch früher schon gemacht hat. Z.B.: Das Bild mit der Bank auf der geschrieben ist: „Nicht für jeden Juden“ oder „Nur für Juden“

„Das Hitler ein ar*** ge***tes ****kind ist und das er nur ein Feigling ist weil er sich selbst ermordet hat.“
(Lisa Maria, 12 Jahre)

Einhelliges Entsetzen und Unverständnis herrschte in den meisten Rückmeldungen über den Eintrag ins Gästebuch der KZ-Gedenkstätte Mauthausen „Heil Hitler für immer“.
Auffallend häufig wurden auch die ausgestellten Wahlplakate angeprangert:

“Ich finde es krank, dass es heute noch solche Wahlplakate gibt und nicht bestraft wird!“

"Die Wahlplakate! Ich finde es einfach verrückt, dass solche Plakate in einem Rechtsstaat veröffentlich werden dürfen. Gerade bei solch einer Geschichte.“

„Das Plakat mit den 305 Unterschriften gegen die Türkei ist einer der traurigen Höhepunkte.“

Welche Ausstellungsstücke haben bei Dir die größte Abneigung ausgelöst?

„Die Songtexte von diversen Neonazigruppen. Ich finde es brutal wie solche, relativ bekannten Bands, so viele Fans haben, die diese Texte mitgrölen.“

„Abneigung gegen das Wort „Neger“! Mein Opa, meine Papa und mein Bruder sind Schwarz.
Als ich klein war ist mein Bruder mal heulend nach Hause gekommen, weil ihn die Kinder aus seiner Klasse SCHEISSHAUFEN genannt haben. Seit dem habe ich eine Aversion gegen Rassismus.
Ich lebe in einer rechtsradikalen Gesellschaft, da muss ich so links wie möglich sein.“  

Welchen Aussagen der Ausstellung kannst Du zustimmen?

„Das manche Ausländer wirklich kriminell sind. Und die Politiker nutzen die Gelegenheit.“

„Keiner! Weil z.B. die Aussage: „Scheiß Emo´s“! Die Kinder (Leute) die dass schreiben, können ja nicht alle Emo´s der Welt kennen. Wie können die das dann sagen?"

Welche Ausstellungsstücke hältst Du für unbedenklich?

„Meiner persönlichen Meinung nach sind Böhse Onkelz nicht (mehr) rechtsradikal - ein befreundeter Punk hört es und ist definitiv gegen Rassismus und klug genug um ihn zu erkennen.“

          "Erfahrungen mit so genannten "ausländischen" Jugendlichen